Irmgard Maurer

irmgard maurer

geb. in Köln. Seit 1965 Teilnahme an Kursen für Malerei des Musischen Zentrums der Ruhr-Universität Bochum unter H.-J. Schlieker.
1968-1971 Studium der freien Malerei an der Kunstakademie bei Peter Brüning, Rupprecht Geiger und Gerhard Richter. Anschließend pädagogisch tätig in Hattingen/Ruhr. 1988 u. 1990 Teilnahme an den Ausstellungen des Bochumer Künstlerbundes. Thematische Schwerpunkte: techn. Motive, Baustellen und (Straßen-)Landschaften, florale Kompositionen. Seit 1992 intensive Beschäftigung mit der Radierung. Teilnahme an Kursen der Europäischen Kunstakademie 1994 erster Wohnsitz in Merzhausen/Breisgau.
Mitglied des BBK Südbaden. Mitglied der GEDOK Freiburg und des BBK Südbaden sowie des Bochumer Künstlerbundes.
Zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen.

 

Irmgard Maurer

2001, Acryl auf Leinwand, Format 100 x 80 cm

Irmgard Maurer

2005, Acryl auf Leinwand, 80x100 cm

2004, "Dunkle Stunde"

2008, "Sommerleuchten"

2009, "Verzaubert"

2009, "Fremde Welt"

2008, "Signale und Oberleitungen"

Ausstellungen (Auswahl)

1999 Einzelausstellung im Klinikum Lahr;
«Grenzen», 20. Kunstausstellung des Landkreises Breisgau- Hochschwarzwald in Bad Krozingen;
2000-01 Einzelausstellung «Über-Regio 7» (Malerei) mit Irinel Stegaru (Fotografie) im Landratsamt Freiburg;
2001 Einzelausstellung der Galerie «Im Luisenhof», Bochum;
Einzelausstellung in der Univ.-Kinderklinik, Freiburg;
2001-02 Einzelausstellung Sparkasse Märkisch-Oderland, Strausberg;
2002 Einzelausstellung im «Bochumer Kulturrat», Bochum;
Einzelausstellung der Galerie «kompromißlos», Dinslaken
2002 «KulturLanschaftIndustrie», Wilhelm-Morgener-Haus, Soest;
«Radierungen», Gästehaus Königsfeld (BW);
2003 Einzelausstellung Kunstforum Breishau-Hochschwarzwald, Neustadt;
«Etappe 1» GEDOK-Ausstellung, Amtsgericht Freiburg;
2004 «Etappe 2», GEDOK-Ausstellung im Goethe-Institut Freiburg.
«Landnahme», Einzelausstellung Kulturkreis Ringsheim;
2004 «»Etappe 2», GEDOK-Ausstellung im Goethe-Institut, Freiburg
«Landnahme», Einzelausstellung im Kulturkreis Ringsheim/Ortenau
«Augenblicke», Bilder und Graphiken im KWA Stift Urbana, Bottrop
2005 «Wildwuchs», Einzelausstellung im "Waldhof", Freiburg
«Florale Motive», Einzelausstellung in der Gesellschaft Harmonie, Bochum
«Neue Bilder und Grafiken», Einzelausstellung in der Helios-Klinik, Breisach
2006 «Was mich umgibt», im Kunstforum Kehl-Kork mit Doris Lazar
«Bilder und Grafiken», Einzelausstellung im Rathaus Merzhausen
2007 «gezeichnet», Kulturwerk des BBK-Südbaden im Radbrunnen , Breisach
Ständige Ausstellung in der Räumen der Arztpraxis Dr. U. Bernius, Merzhausen
2008 „Licht und Farben“, Einzelausstellung Galerie Zur Alten Feuerwache, Göttingen
„Aus meinem Atelier“, Einzelausstellung St. Josefskrankenhaus, Freiburg
„Malerei“, Kreiskunstausstellung Landratsamt Freiburg
2009 „Fremdsein“ Gruppenausstellung BKB „Kunstforum“ Bochum
„Zeichnung/Druckgrafik“, Gruppenausstellung Landratsamt Freiburg
2010 „Privatsammlung“ Gruppenausstellung GEDOK, Amtsgericht Freiburg
„Starke Orte“, Gruppenausstellung Ruhr 2010 Herne
„Farbe und Linie“, Einzelausstellung Winzerhof Ebringen
„Bilder meiner Zeit“, Einzelausstellung im FEZ Witten
"Farben und Strukturen", Einzelausstellung im Hausarztzentrum Bochum-Stiepel

Aktuell
Ständige Ausstellung in den Räumen der Arztpraxis Dr. Ulrike Bernius, Merzhausen.

 

Zu meinen Bildern

Meine Bilder setzen sich mit der Realität meiner Umgebung auseinander, im Gegensatz zu ungegenständlichen Kompositionen, die eher ein ästhetisches Primat haben. Sie sind der Versuch, die «hässliche» Gegenwart ebenfalls auf ästhetische Werte hin abzufragen. Die auf den ersten Blick wenig ansprechende Welt der Baustellen und Verkehrssituationen hat für mich durchaus Verbindung zu klassischen Elementen der Malerei: Grundfarben, Grundformen, Kontraste, Es gibt da wechselnde Stimmungskategorien, heiter, positiv, auch Einsamkeit, Chaos und technische Vielfalt. Man sieht nicht nur klare Formen, sondern ständige Übergänge, die zeigen, dass es Schwierigkeiten gibt, z.B. in einer Großbaustelle eine durchweg klare Linie zu finden, wobei man aber Einzelheiten klar erkennt. Die geometrischen Grundformen und die Grundfarben Rot, Weiß und Blau in denen sie erscheinen, suggerieren Sicherheit und Verlässlichkeit inmitten des sie umgebenden Chaos. Die vertrauten Verkehrszeichen und der im Hintergrund sichtbare Bauwagen geben Hinweise auf menschliches Tun in diesem scheinbar unmenschlichen Aufruhr und vermitteln somit einen Anklang von Zuversicht und - in Gestalt der Farben und Formen - eine positive ästhetische Erfahrung.

Anschrift

Schloßweg 18
79249 Merzhausen
Tel. 0761-404340

Am Buchenhain 2a
44795 Bochum
Tel. 0234-470081
Mobil: 0173-3244806